Erstes Wochenende der Quali zur Jugend-Bundesliga erfolgreich absolviert – jetzt geht es für unsere A-Jugend erst richtig los!

Am vergangenen Wochenende startete die A-Jugend des TSV Anderten erneut in das Abenteuer „Qualifikation zur Jugend-Bundesliga (JBLH)“. Am ersten Wochenende der Qualifikation mussten die Anderter Jungs in Groß Lafferde in Gruppenspielen gegen die Mannschaften des vorjährigen Bundesligisten TV Oyten, der JSG Hainich/Nessetal aus Thüringen und den TV Bissendorf-Holte antreten. Aus der Vierergruppe qualifizierten sich drei Mannschaften für die zweite und entscheidende Runde der regionalen Qualifikation, wobei die Ergebnisse gegen die Gegner aus Runde 1 mit in die Entscheidung eingehen.

Trainer Nenad Pancic hatte dazu nach der letzten Saison die verbliebenen Spieler aus der Oberliga-Mannschaft um sieben Neuzugänge auf dem Feld ergänzt. Mit Ciwan Hasso, Nico und Pascal Schuldes vom TuS Bothfeld, Balázs Guska (Burgdorf II) und den beiden Edemissenern Jesper Langeheine und Ayke Donker sind sechs Spieler neu am Eisteichweg, zudem rutschte Frederik Otto-Küstner als zweiter Torwart aus der eigenen B-Jugend nach. Auf der Bank wurde der Trainer an diesem Wochenende von Nick Graafmann unterstützt.

Am Samstag durfte unsere Mannschaft das Turnier gegen den TV Qyten eröffnen. Den Spielern war nach einer recht kurzen Vorbereitung die Nervosität und die Unsicherheit über die eigene Stärke anzumerken. Entsprechend ging der Gegner auch schnell mit 2:0 in Führung, während Anderten mit technischen Fehlern und vergebenen freien Würfen haderte. Im Verlauf der erste Spielhälfte (im gesamten Turnier wird nur 2x20min gespielt) erholte sich unser Team aber und kam über eine starke Abwehr ins Spiel. Über 4:4 und 5:5 begann sich Anderten abzusetzen. Zur Pause führte Anderten 10:6. Die zweite Hälfte begann wie die erste, technische Fehler der Jungs vom Eisteichweg bestrafte der Gegner mit Gegenstößen und die Führung schmolz dahin. Als aber der in diesem Spiel überragende Leon Bloch mit der Abwehr eines Gegenstoßes glänzte, erwachte die Anderter Stärke und in der Folge zogen unsere Jungs wieder davon. Das Spiel endete schließlich mit einem sicheren 21:17-Sieg.

Eine große Herausforderung des Qualifikationsmodus sind die langen Wartezeiten zwischen den Spielen. Nach dem ersten Match mussten vier Stunden bis zur Begegnung mit der fast völlig unbekannten JSG Hainich/Nessetal verbracht werden. Diese wurden zur Beobachtung des Spiels des kommenden Gegners gegen Bissendorf-Holte genutzt, welches Bissendorf sicher mit 20:13 gewann. Als dann Anderten und der Gegner aus Thüringen aufeinander trafen, hatten die Zuschauer den Eindruck, dass das lange Warten und die vorherige Niederlage des Gegners die Anderter zu sicher gemacht hatten. In einem vor allem im ersten Durchgang wenig berauschenden Spiel stand es zur Pause 10:10. In den ersten Minuten der zweiten Hälfte sorgte Anderten dann aber für klare Verhältnisse und zog mit fünf Toren davon. Unachtsamkeiten am Ende der Begegnung brachten Hainich/Nessetal noch einmal auf zwei Tore heran, ohne dass der Sieg gefährdet gewesen wäre, Endstand 23:21. Die Erkenntnisse aus diesem Spiel waren „Hauptsache gewonnen“, „viel gewechselt, Kraft gespart“ und „morgen muss es besser werden“.

Der nächste Morgen kam und am Sonntag trafen mit Anderten und Bissendorf-Holte die beiden ungeschlagenen Tabellenführer aufeinander. Bissendorf hatte am ersten Tag mit Konterhandball, guten Torhüterleistungen und einem in Abwehr und Angriff grenzwertig robusten Kreisspieler agiert, Trainer Pancic war also gewarnt und stellt seine Spieler entsprechend ein. Leider hielt sich die Mannschaft in der ersten Hälfte nur teilweise an die Absprachen und ließ Bissendorf damit deren Stärken ausspielen. Mit dem 10:11-Rückstand waren die Jungs in Rot noch gut bedient. Nach der Pause agierten die Anderter dann aber wie ausgewechselt. Die Abwehr stand defensiver, kontrollierte den Kreis und den einen gefährlichen Rückraumspieler des Gegners verließ langsam die Kraft. Im Angriff gelang es nun, von allen Positionen gefährlich zu agieren und entsprechend konnte unsere Mannschaft zunächst ausgleichen und sich dann kontinuierlich absetzen. In den letzten Minuten fiel Bissendorf dann regelrecht auseinander und musste sich der körperlich am Ende des Wochenendes stärkeren Anderter Mannschaft noch sehr deutlich mit 18:25 geschlagen geben. Etwa 40 mitgereiste Zuschauer feierten den dritten Sieg der Anderter A-Jugend ausgelassen mit Trommeln, Klatschpappen und Standing Ovations.

Die Jungs vom Eisteichweg stehen somit als Gruppensieger in der zweiten Runde und nehmen dorthin durch den anschließenden Sieg von Oyten gegen Hainich aus den Spielen gegen Bissendorf und Oyten 4:0 Punkte und +11 Tore mit. Aber noch ist gar nichts gewonnen, denn mit einem weniger erfolgreichen zweiten Wochenende besteht weiter das Risiko, dass noch andere Mannschaften vorbeiziehen. Die zweite Runde findet erneut in der Sporthalle Groß Lafferde (Eichhofsweg 3, 31246 Lahstedt) statt. Aus dieser zweiten Runde qualifizieren sich die beiden Erstplatzierten direkt für die JBLH 2019/20. Der Drittplatzierte fährt am Pfingstwochenende zu einer finalen bundesweiten Runde, in der die letzten freien Startplätze ausgespielt werden.

Die Anderter Jungs treten in der zweiten Runde wie folgt an:
Samstag, 01.06.2019, 11:15 Uhr gegen Eintracht Hildesheim
Samstag, 01.06.2019, 15:00 Uhr gegen OHV Aurich
Sonntag, 02.06.2019, 12:00 Uhr gegen EHV Nickelhütte Aue

Tabelle vor dem entscheidenden Wochenende:
1.      EHV Eisenhütte Aue                      +15                       4:0
2.      TSV Anderten                                +11                       4:0
3.      TV Bissendorf-Holte                      + 1                        2:2
4.      OHV Aurich                                    -  7                       1:3
5.      Eintracht Hildesheim                      - 8                        1:3
6.      TV Oyten                                        -12                        0:4

Die Mannschaft würde sich auch kommendes Wochenende wieder über zahlreiche Unterstützung, am besten in roten Shirts und mit Trommeln, freuen. Wir wünschen den Trainern und Spielern weiterhin viel Erfolg!