Die Anderter B1 hatte an den beiden vergangenen Wochenenden als Tabellenführer der Verbandsliga Süd zwei Auswärtsspiele zu bestreiten, zunächst beim Verfolger GIW Meerhandball, danach dann beim MTV Braunschweig.

Die kurze Reise ans Steinhuder Meer traten die Spieler von Trainer Malte Kostrzewa ohne Rückraumspieler Flavio Pichiri an, der sich nach einem Wirkungstreffer im Training mit einer Kopfverletzung abgemeldet hatte. Da die C1 parallel spielte, war die Personaldichte mit einem Wechselspieler mal wieder sehr eng. Und die gegnerische Bank reagierte auch über die gesamte Spielzeit auf die Anderter Personalsituation und deckte von Beginn an mit Nick Salini und Kilian Opitz zwei Anderter kurz. Die Mannen vom Eisteichweg taten sich über einen Großteil der ersten Hälfte mit dieser Deckung schwer und konnten darüber hinaus auch einige freie Würfe nicht verwerten. Auch in der Abwehr mangelte es zunächst an Zugriff vor allem gegen den Rückraum der Gastgeber, so dass nach knapp 13 Minuten Meerhandball mit 10:5 in Front lag. Nach einer Auszeit bekamen Maltes Jungs dann aber Spiel und Gegner besser in den Griff und fanden die freien Räume, so dass der Spielstand bis zur Pause auf 14:12 verkürzt werden konnte.

Nach der Pausenansprache kamen die Jungs in Rot dann weiter verbessert zurück ins Spiel. Über Elard Kappelmann und vor allem Ole Klitzke gelang es, die größer werdenden Lücken in der Deckung des Gegners zu nutzen und bei 16:17 in der 32. Minute lag Anderten erstmals in Front. Nun funktionierte auch die Abwehr vor dem stark haltenden Yannis Pätz besser und es gelangen Treffer über alle Positionen, so dass der Vorsprung auf vier Tore ausgebaut werden konnte. Meerhandball kämpfte sich zwar noch einmal heran, auch weil die Anderter in den letzten Minuten einige weitere leichte Bälle vergaben, aber zum Ende reichte es dennoch zu einem knappen 28:29-Auswärtssieg.

Für Anderten spielten Yannis Pätz (Tor), Max Albeshausen (2), Elard Kappelmann (5), Ole Klitzke (10), Kilian Opitz (7/1), Simon Peters, Jonas Platz (2), Nick Salini (3)

Am folgenden Wochenende ging die Reise dann nach Braunschweig, wo gegen den heimischen MTV das erste Spiel der Rückrunde anstand. Im Vergleich zur Vorwoche waren mit Flavio Pichiri und den C-Jugendlichen Fritze Otto-Küstner, Ole Hänies und Ben Buddenbohm wieder ausreichend Spieler am Start. Nach dem deutlich gewonnenen Hinspiel hoffte Trainer malte Kostrzewa, dem gesamten Kader ausreichend Einsatzzeiten geben zu können.

Anderten begann defensiv sehr stark und hatte in Yannis Pätz an diesem Tag einen überragenden Rückhalt. Aus den hinten gewonnenen Bällen resultierten schnell eigene Treffer, bereits beim Stand von 2:7 nach elf Minuten hatten sich die sechs Feldspieler der Startformation alle in die Torschützenliste eingetragen. Und auch wenn im Positionsangriff nicht alles klappte, baute Anderten den Vorsprung bis zur Pause auf 7:16 aus. Bereits ab der 15. Minute begann Malte Kostrzewa, seine Leistungsträger zu schonen und allen anderen Spielern Einsatzzeiten zu geben, das führte zwar dazu, dass der Vorsprung wieder etwas zusammen schrumpfte, aber immer mindestens vier Tore betrug. So war der Erfolg am Ende auch klarer, als es das reine Ergebnis von 22:26 aussagt.

Für Anderten spielten Frederik Otto-Küstner, Yannis Pätz (Tor), Max Albeshausen (3), Ben Buddenbohm (1), Philipp Grunwald, Ole Hänies (1), Elard Kappelmann (1), Ole Klitzke (2), Kilian Opitz (5/2), Flavio Pichiri (9), Nick Salini (4/2)

Damit behauptet die B1 weiterhin ohne Verlustpunkt die Tabellenführung. Das nächste Spiel findet erst am 18.02. statt, dann ab 17 Uhr in der heimischen Eisteicharena gegen die Mannschaft aus Groß Lafferde. Aus den ausstehenden vier Spielen benötigen die Anderter noch zwei Siege, um die Meisterschaft in der Verbandsliga zu sichern.

Newsflash

Unser Jahresrückblick

in Bildern

Ab sofort sind in unser Galerie aktuelle Bilder der Anderter Jungs

Zur Eisteicharena

Sponsoren

duve 167x61easy-fitnessBenckendorf Logo Web 167x61

Spenden

Unterstützen Sie die Handballabteilung des TSV Anderten. 

Erfolgreiche Jugendarbeit ist mit reinen Vereinsbeiträgen kaum zu leisten. Wir freuen uns daher über jede Spende.